Vielleicht überrascht es dich, aber du kannst (d)ein „Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ)“ auch im Ausland leisten! Wir geben dir auf dieser Seite die wichtigsten Informationen zum Thema …

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Ausland: Voraussetzungen

Bild: danigeza-Pixabay.com-174276

Vorausgesetzt du bist nicht mehr schulpflichtig und noch keine 27 Jahre alt, kannst du dich für das Freiwillige Ökologische Jahr im Ausland bewerben. Wichtig ist, dass du körperlich und psychisch belastbar bist. Vorteilhaft, aber keine Voraussetzung ist es, wenn du bereits Grundkenntnisse der jeweiligen Landessprache hast. Achtung: Der Träger (Anbieter) deines FÖJ im Ausland muss seinen Hauptsitz unbedingt in Deutschland haben und hier auch als Träger zugelassen sein! Dein ökologischer Dienst im Ausland muss überdies ganztägig angelegt sein.

Ökologisches Jahr im Ausland: Was erwartet mich?

Als junger Mensch im Freiwilligen Ökologischen Jahr im Ausland wirst du zum Beispiel im Umwelt- und Naturschutz oder bei der Landschaftspflege eingesetzt. Während deiner Arbeit wirst du in jedem Fall pädagogisch begleitet. Verpflichtend ist dabei für dich auch die Teilnahme an 25 Seminartagen. Mindestens fünf Tage finden davon vor, während und nach deinem Auslandseinsatz statt. Während der Arbeit wirst du außerdem durch eine Fachkraft angeleitet. Am Ende des Jahres verfasst du eine Seminararbeit und erhältst schließlich auch ein Zeugnis über deine während des FÖJ geleistete Arbeit.

Dein Ökojahr: Finanzierung und soziale Absicherung

Die Kosten für deine Unterkunft, Verpflegung, deine Arbeitskleidung sowie ein Taschengeld, das sich an den Lebenshaltungskosten vor Ort orientiert, werden vom Träger (Anbieter) deines Freiwilligen Ökologischen Jahrs übernommen. Alle FÖJ-Teilnehmer sind zudem gesetzlich sozialversichert: Die Beiträge für die Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen-, Renten- und Unfallversicherung leistet entweder dein Träger und/oder deine Einsatzstelle.