Bild: TierneyMJ-Shutterstock.com-583991890

In Deutschland ist das Angebot von Austauschorganisationen nahezu grenzenlos. Über 80 Organisation gibt es aktuell. In diesem Dschungel ist es schwierig den Überblick zu behalten. Wichtig ist es, sich die eigenen Erwartungen genau bewusst zu machen. Je länger die Organisation auf dem Markt ist, desto mehr Erfahrung kann sie vorweisen. Professionelle Organisationen sind regelmäßig erreichbar, entweder persönlich, telefonisch oder online. Auch eine schnelle Antwort auf Nachrichten ist ein Qualitätskriterium. 

Offen gelegte Kosten und Rechte

Die Kosten für den Austausch und die Vertragskosten müssen offen kommuniziert und klar ersichtlich sein. Schnell sollte ersichtlich sein, was im Preis für den Schüleraustausch enthalten ist und was nicht. Oft sind Rabattaktionen oder vermeintlich günstige Angebote ausgepreist. Meist kommt aber dann erst auf den zweiten Blick die Kostenfalle, weil Leistungen wie Flug, Versicherungen oder andere Kosten nicht im Preis enthalten sind. Jede Organisation sollte die Kosten transparent auf ihrem Onlineauftritt darstellen. Das Unternehmen sollte ebenfalls klar die Rechte und Pflichten für den Austauschschüler formulieren. Auch sollten Teilnahmebedingungen und Verhaltensregeln klar formuliert sein. 

Platzierungsgarantie eher mit Vorsicht genießen

Die Auswahl der passenden Gastfamilie ist ein intensiver Prozess. Eine Organisation kann einen Platz in einer bestimmten Region nicht immer sicher garantieren (Ausnahme bilden hier die Schulwahlprogramme), weil es davon abhängt wie viele Gastfamilien sich melden und somit zur Verfügung stehen. Auch diese müssen wiederum besondere Kriterien erfüllen. Das Thema Gastfamilie sollte in einem Extramenüpunkt, in Erfahrungsberichten oder zumindest in den FAQs behandelt sein. 

Kompetenter Partner während des Auslandsjahres 

Ein Schüleraustausch besteht aus vielen emotionalen Momenten, Höhen und auch Tiefen gehören dazu. Um diese Zeit unvergesslich zu machen ist eine intensive und professionelle Vor- und Nachbereitung notwendig. Der Zeitumfang ist von Organisation zu Organisation unterschiedlich. Das kann einen Tag oder eine Woche dauern. Allerdings, je intensiver die Vorbereitung, umso emotional besser gestärkt kann das Kind in den Schüleraustausch gehen. Auch die Eltern sind dann weniger besorgt und fühlen sich professionell unterstützt. Noch vor dem Abreisezeitpunkt sollten alle Fragen geklärt sein. Die Nachbereitung reflektiert dann die spannende Zeit des Auslandsjahres. Es gibt bei einigen Organisationen die Möglichkeit sich mit anderen Jugendlichen auszutauschen, die ähnliche Erfahrungen gemacht haben. 

Jetzt kostenlos Kataloge bestellen und Angebote vergleichen

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten und Kooperationspartner

Einen Schüleraustausch zu erleben ist ein unvergessliches Erlebnis. Doch oft sind die finanziellen Mittel begrenzt. Eine passende Organisation hat entweder ein eigenes Stipendienprogramm oder berät umfangreich zu Unterstützungsmöglichkeiten wie zum Beispiel Bafög. Wenn die Organisation Kooperationspartner auf der Homepage erwähnt hat, ist das Grundsätzlich eine gute Sache. Eine umfangreiche Vernetzung steht für Professionalität und Erfahrung. Besonders staatliche Kooperationspartner achten bei der Auswahl auf eine hohe Qualität. Kompetenz und Erfahrung sind hier ein wichtiges Auswahlkriterium. 

Mehr Informationen zu Finanzierungsmöglichkieten finden sie hier: