Du möchtest mal das Land der Elfen, Feen und Trolle; das Land der Naturschauspiele, Vulkane, Geysire und Wasserfälle erleben? Oder hoffst du vielleicht, selbst einmal die berühmten Polarlichter sehen zu können und zu erleben wie es ist, wenn im Sommer die Sonne nie unter- und im Winter dafür nie aufgeht? Du möchtest mal ein anderes Schulsystem kennenlernen, das ausgefallene Fächer zu bieten hat und bei dem Schüler zwischen 6 und 16 Jahren alle unter einem Dach lernen? Dann ist ein Auslandsjahr in Island genau das Richtige für dich! Auf dieser Seite haben wir viele spannende Infos über die isländische Kultur und Landschaft für dich gesammelt und stellen das Schulsystem vor, das dich in Island erwartet.

Bei einem Auslandsjahr in Island spannende Exkursionen machen wie zum Wasserfall Gullfoss

Themen dieser Seite:

Auslandsjahr Island

Island ist ein sehr ursprüngliches und zugleich hochmodernes Land. Ursprünglich, was die Liebe zur Natur und die Verbundenheit zu ihrer Geschichte betrifft und hochmodern in eigentlich allen Belangen des täglichen Lebens. Die Isländer haben gelernt die unwirtliche Natur zu ihren Gunsten zu nutzen – beispielsweise die im Überfluss vorhandene Wasserenergie zur Stromerzeugung und die heißen Quellen im Erdinneren zur Beheizung der Bürgersteige Reykjaviks. Die vorhandenen Ressourcen nutzen die Isländer sogar so gut, dass sie in vielen Hinsichten völlig autark sind – und somit weder auf Strom noch auf Heizenergie von außerhalb angewiesen sind. Wer ein Auslandsjahr in Island macht, wird sich durch die familiäre Atmosphäre unter den Isländern schnell wohlfühlen, die übrigens als die glücklichsten Menschen der Welt gelten. Zwar ist die Amtssprache noch immer das recht komplizierte Isländisch – aber eigentlich alle Isländer können neben dieser auch Englisch und Dänisch sprechen, sodass die Verständigung kein Problem sein sollte. 

Island: Das Land aus Feuer und Eis

Islands Landschaft aus Feuer und Eis bei einem Auslandsjahr erleben

Island ist ein Land, dessen Natur auf der einen Seite brodelnd und aggressiv wirkt, auf der anderen Seite aber magisch und wunderschön. Hier scheinen die Naturgewalten so lebendig und ursprünglich wie wohl nirgends sonst: Reißende Wasserfälle, aktive Vulkane, dampfende Schwefelquellen und Geysire, die plötzlich ihr Wasser meterhoch in die Luft schießen, zeigen, welche Kräfte die Natur entwickeln kann. Hier kann man viele spannende Exkursionen erleben – beispielsweise zum bekanntesten Wasserfall Gullfoss, zum Geysier Strokkur, am Gletscher Langjökull entlangwandern, zur Lavawüste oder hinein in faszinierende Eishöhlen. Ein Highlight für alle Islandreisenden, ob Reiter oder nicht, dürfte ein Ausritt auf einem treuen Isländer sein – bei diesem erlebt man die Magie der Natur- und Tierwelt Islands noch viel intensiver als zu Fuß. Beim Anblick knorriger Bäume, majestätischer Berge, riesiger Gletscher und bläulicher Lagunen versteht man bald, weshalb noch immer die Mehrheit der Isländer an magische Wesen glaubt.

Dein Auslandsjahr in Reykjavik

Die Hauptstadt Islands, Reykjavik, eignet sich besonders gut für dein Auslandsjahr. Hier leben circa 122.820 Isländer und damit über ein Drittel der gesamten Bevölkerung. Die von Meeresbuchten umrandete Stadt ist der ideale Ausgangspunkt für viele schöne Touren und zugleich das junge, weltoffene, moderne Zentrum Islands. Hier haben außerdem die Universität und viele Schulen Islands ihren Standort. Wundere dich nicht, wenn du bei deinen Touren durch die Stadt hier und da einen großen Stein mitten auf einer Auffahrt siehst oder merkwürdige Straßenverläufe, die scheinbar einen Baum oder Felsen meiden – das ist dann das Zuhause von Elfen, Feen, Gnomen oder Trollen, welche die Isländer nicht stören wollen. Wer mutig ist, kann in den vielen Restaurants traditionelle Gerichte probieren wie fermentierten Hai, gekochte Schafsköpfe, Hammelhoden oder Stockfisch. Aber keine Angst – die isländische Küche hält auch viele schmackhafte Gerichte, wie isländische Pfannkuchen oder verschiedene Fischgerichte, und natürlich auch moderne Gerichte aus aller Welt bereit.

Das Schulsystem in Island

In Island besuchen alle Schüler zwischen 6 und 16 Jahren die Grundschule, die sogenannte „Grunnskóli“. Erst danach gehen sie, wenn sie wollen, auf eine weiterführende Schule, die sogenannte „Framhaldsskóli“. In Island gibt es drei unterschiedliche weiterführende Schulen, zwischen denen die Schüler wählen können:

  • Menntaskóli: bereitet die Schüler intensiv auf die Universität vor – hier absolviert man das allgemeine Abitur
  • Fjölbrautaskóli: bereitet die Schüler auf die Universität oder verschiedene Professionen vor
  • Iðnskóli: eine Berufsschule

Wer eine solche weiterführende Schule besucht, ist dann in der Regel mit 20 Jahren fertig. Die Schule ist dabei nicht nur Ort zum Lernen, sondern auch vieler außerschulischer Aktivitäten wie zum Beispiel Fotografie-, Bergsteiger-, Kino-, Kochclubs oder Chöre. In der Schule müssen die Isländer übrigens nicht nur Englisch lernen, sondern aber der 7. Klasse zusätzlich auch Dänisch. Ab der 10. Klasse kann dann sogar noch eine dritte Fremdsprache dazukommen, beispielsweise auch Deutsch.

Dein Schulalltag im Auslandsjahr Island

Bei deinem Schüleraustausch kommst du entweder ins letzte Lehrjahr an der Grunnskóli oder in das erste Jahr der Framhaldsskóli, was auch deinen Schulalltag beeinflussen wird. Die Grunnskóli in Island startet um 8 Uhr und endet zwischen 13 und 15 Uhr. An einer Framhaldsskóli hingegen variieren die Unterrichtszeiten.

In den meisten isländischen Klassen wird man als einer von 17 bis 24 Schülern unterrichtet und hat dabei nicht nur Unterrichtsfächer wie Mathe, Erdkunde, Biologie oder Musik, sondern auch Sozialwissenschaft, Lebenskunde, Hauswirtschaft, Drama und ICT – also Unterricht zum Umgang mit den neuen Medien.  An einer isländischen Schule haben die Schüler außerdem nur 2 Pausen – eine Pause morgens nach den ersten beiden Schulstunden für ein kleines Frühstück, eine weitere dann zum Mittagessen. Wenn die Schule vorbei ist, wirst du vielleicht noch dort bleiben um bei einem der Clubs mitzumachen.

Alternative zum Auslandsjahr: Farmarbeit in Island

In Island Farmarbeit absolvieren und dabei zum Beispiel die treuen Isländer versorgen

Wenn du dich ganz besonders für die Natur, Tiere, oder auch für Pferde interessierst, kannst du auch Farmarbeit in Island machen. Die unterschiedlichsten Farmen Islands bieten dir Möglichkeiten von Schafe hüten über Kühe melken bis Pferde versorgen oder Gemüse ernten. Je nachdem wie viel Zeit du mitbringst, kannst du für wenige Wochen oder mehrere Monate auf einer Farm für Kost und Logis mithelfen und dabei Land, Leute und die isländische Landwirtschaft kennenlernen. Bei einigen Farmen muss man zwar schon über 18 Jahre alt sein, um mithelfen zu können – aber auch für unter 18-Jährige finden sich zahlreiche Möglichkeiten.

>> Alle Farm- & Rancharbeit-Programme in Island

Ausgesuchte Auslandsjahr-Programme für Europa





Starte jetzt in dein Abenteuer „Auslandsjahr“

Wähle aus über 500 Programmen & Projekten, die für dich passende Auslandszeit aus: