Bild: Free-Photos-Pixabay.com-802087

Ein Jahr von der Familie und den Freund*innen entfernt sein und dazu auch noch die Schulklasse wiederholen müssen? Das ist für viele Jugendliche Grund genug, um den Traum vom Schüleraustausch in den USA abzuschreiben – doch das muss nicht sein! Die USA haben viel zu entdecken, ob die 10.000 Seen von Minnesota, das Tor zu Arktis in Alaska oder auch die Spuren der berühmtesten Hollywood Stars in Los Angeles, sodass ein/e Schüler*in sich schnell fragen kann – Lohnt sich ein Schüleraustausch in den USA für 3 Monate überhaupt? Absolut! Wie du dir diesen Traum erfüllen kannst, erfährst du in diesem Artikel!

Programmdetails

  • Programmdauer: 3-12 Wochen
  • Programmstart: in der Regel jeden Monat möglich
  • Vorbereitung: Vorbereitungstreffen wird für Kurzzeitprogramme nicht von jeder Organisation angeboten
  • Vorbereitungskurs: vor Ort optional/inklusive, Angebot ist von der Organisation und Länge des Aufenthaltes abhängig
  • Finanzierung: Viele Optionen, Stipendium von Organisationen und PPP Stipendium, Auslandsbafög
  • High School & Gastfamilie: Vermittlung an eine öffentliche oder private High School und in eine ausgesuchte Gastfamilie.
  • Betreuung: durch eigene Mitarbeiter*innen vor Ort oder Partnerorganisationen und durch Notfall-Hotlines der Organisationen
  • Regionen- und Staatenwahl: bei einigen Organisationen gegen Aufpreis möglich

Teilnahmevoraussetzungen

  • Sprachkenntnisse: gute Englischkenntnisse 
  • Altersgrenze: 14-18

Finanzierungsmöglichkeiten

  • Einige Organisationen vergeben Teil-Stipendien oder Frühbucherrabatte, rechtzeitig informieren
  • PPP Stipendium
  • Auslands-BAföG
  • Sponsor

Kann ich auch nur 3 Monate in die USA gehen?

Ja, absolut! Die USA sind das Schüleraustausch Land Nummer 1 und durch die hohe Nachfrage werden viele verschiedene Programme angeboten – so auch die sogenannten Kurzprogramme! Ob 3 Wochen, 6 Wochen oder sogar 12 Wochen, sicherlich wirst du ein passendes Programm finden. Der Vorteil ist, dass du so als Austauschschüler*in einen ersten Eindruck von den Staaten gewinnen kannst und nicht das Risiko eingehen musst, womöglich ein Schuljahr wiederholen zu müssen. Es bietet dir eine gute Option, die Erfahrungen eines Schüleraustausches zu machen und die amerikanische Luft schnuppern zu können. 

Bestelle dir jetzt kostenlos den Katalog deiner Wunschorganisation

Dein Ziel für einen Schüleraustausch steht bereits fest?! Jetzt fehlt nur noch die passende Austauschorganisation? Hier zeigen wir dir alle Austauschorganisationen, die einen Schüleraustausch in die USA anbieten. Jetzt kostenlos Kataloge nach Hause bestellen und Kurzzeitprogramme sowie weitere Programmoptionen vergleichen!

Vor- und Nachteile eines Kurzaustauschs in die USA

Du überlegst noch, ob sich ein Kurzaustausch in die USA für dich lohnt? Dann haben wir dir hier die Vorteile und Nachteile aufgezählt. Diese sollen dir dabei helfen möglichst schnell und einfach eine Auswahl zu treffen und so deinen Traum von den USA in Erfüllung gehen zu lassen!

Vorteile:

  • Einen ersten Eindruck von den USA.
  • Schulklasse muss nicht wiederholt werden.
  • Schöne Erinnerungen.
  • Erlebe das amerikanische Schulsystem.
  • Englisch auffrischen.
  • Über dich hinauswachsen.
  • Erste Erfahrungen im Ausland sammeln.
  • Neue Freund*innen finden.
  • Den amerikanischen Alltag leben.
  • Lerne die amerikanische Kultur kennen.

Nachteile:

  • Zu kurze Zeit, um viel vom Land zu sehen.
  • Keine Zeit, um dich einzuleben.
  • Unerheblich geringere Kosten im Gegensatz zu einem Auslandsjahr.

FAQ: Alle wichtigen Fragen rund um den Kurzaustausch in die USA

Einmal den Walk of Fame entlang spazieren, ein Football Match deines High School Teams sehen und dazu auch noch eine Menge Spaß haben? Genau das ermöglicht dir ein Schüleraustausch! Der Traum steht, doch du hast noch 10.000 Fragen – dann bist du hier genau richtig! Hier haben wir die wichtigsten Fragen für dich beantwortet!

Verbessert ein Austausch für 3 Monate in die USA mein Englisch?

Dein Englisch wird sich auch bei einem Auslandsaufenthalt von 3 Monaten verbessern, wie groß der Fortschritt ist, liegt allerdings an dir! Ob mit deiner Gastfamilie, deinen neuen Freund*innen oder auch im Unterricht, um das Englisch sprechen kommst du nicht herum. Je offener und kommunikativer du bist, desto schneller wirst du Erfolge sehen.

Welche Möglichkeiten für einen Kurzaustausch gibt es?

Ein Kurzaustausch in den USA bringt viele Vorteile mit sich, doch welche Optionen hast du, um 2 Wochen bis 3 Monate in den Staaten zu verbringen? Neben der ehrenamtlichen Arbeit und der Farmarbeit möchten wir dir hier die beliebtesten Optionen vorstellen!

Summerschool

In der Regel handelt es sich bei einem Kurzaustausch, um die Option Summerschool. Diese findet in den Sommerferien statt, sodass du weniger Schulstoff in deiner deutschen Schule verpasst. Zugleich ermöglicht dir die Summerschool eine tolle Kombination aus Schulunterricht und Freizeitaktivitäten. So bekommst du einen ersten Eindruck von dem Alltag in einer High School und kannst zugleich die typisch amerikanischen Sportarten, wie Football ausprobieren. Nicht nur das, in der Summerschool werden die Schüler*innen in vielen Bereichen gefördert, seien es die klassischen Fächer, wie Englisch und Mathematik, bis hin zum Drama Club (Theater), kreatives Schreiben und AV (Film-Klasse).

Klassischer Schüleraustausch

Je nachdem wann du deinen Kurzaustausch durchführen möchtest, kann es auch sein, dass du statt der Summerschool die klassische Highschool besuchen wirst. Hierbei erlebst du für die Zeit deines Kurzaufenthalts das reguläre Schulleben in den Staaten. Teile die Gänge deiner High School mit Cheerleadern, trete einem Club bei, sei Teil der Schulzeitung und finde amerikanische Freund*innen.

Sprachreise

Dein Hauptziel ist es deine Englischkenntnisse zu verbessern? Dann bist du bei der Sprachreise genau richtig. Hier geht es weniger um das Highschool Leben, sondern vielmehr darum, dass du mit Sprachkursen und jeder Menge Übung große sprachliche Erfolge feiern kannst.

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen, um daran teilzunehmen?

Erfüllst du alle Voraussetzungen für einen Schüleraustausch in den USA? Du musst als Schüler*in oder Student*in eingeschrieben sein, denn in den USA ist kein Schüleraustausch nach dem Abi möglich. Die Programme sind in der Regel an Schüler*innen in den Altersklassen 14 bis 18 gerichtet und auch die Finanzierung muss abgedeckt sein. Beispielsweise kommen bei einem Aufenthalt von 3 Monaten circa 9000 Euro auf dich und deine Eltern zu. 

Finanzierungsmöglichkeiten bieten hierbei unter anderem Stipendien von Organisationen und dem Bund (PPP Stipendium). Optional kannst du dich auch für das Auslands-BAföG bewerben, sodass du auch hier finanziell unterstützt werden kannst.

So lässt du deinen Traum von den USA wahr werden – In nur 5 Schritten!

Wenn auch du an einem Schüleraustausch in den USA interessiert bist, aber dich die Idee ein halbes Jahr oder Jahr von Familie und Freund*innen getrennt zu sein, abschreckt, dann bietet ein Kurzzeitprogramm eine echte Alternative. Du kannst dir einen Eindruck vom Alltag in einer amerikanischen Familie und Schule machen, verbesserst dein Englisch und findest zudem neue Freund*innen. Wie du dir diesen Traum ermöglichst, möchten wir dir in nur 5 einfachen Schritten zeigen!

Schritt 1: Ist die USA die richtige Wahl?

Nicht jeder möchte die langen Strände Floridas oder die einzigartigen Großstädte wie New York City erleben, die erste Frage, die du dir daher stellen solltest, ist ”Sind die USA die richtige Wahl für mich?”, falls du diese Frage mit einem klaren “Ja” beantworten kannst, dann lies dir nun gerne Schritt 2 durch. Falls du dir noch nicht sicher sein solltest, wo es dich hinzieht, dann schaue dir auch gerne unsere Artikel zu England, Irland, Neuseeland, Australien oder Kanada an – Finde so dein passendes Gastland.

Schritt 2: Wann möchtest du verreisen und wie lange?

Weitere Fragen, die du dir noch vor der Organisation beantworten solltest, sind: “Wann möchte ich verreisen?” und “Wie lange möchte ich verreisen?” Diese Fragen sind notwendig, denn sie werden dir dabei helfen ein passendes Programm zu finden.

Schritt 3: Kläre die Finanzierung

Wie bereits erwähnt gibt es einen Schüleraustausch in den USA nicht umsonst, sodass auch die Finanzierung geklärt werden muss. Bei einem Schüleraustausch von 3 Monaten kommen beispielsweise rund 9000 Euro auf dich und deine Eltern zu! Das ist natürlich eine Menge Geld, doch kannst du die Finanzierung mit einem Stipendium unterstützen, beispielsweise bieten diverse Organisationen Stipendien an. Auch Auslandsbafög kann für ein Auslandsaufenthalt von 3 Monaten beantragt werden. 

Schritt 4: Finde deine Organisation und bewirb dich!

Alle wichtigen Fragen beantwortet? Dann wird es nun an der Zeit sich um die richtige Organisation zu kümmern! Schaue welche Programme es gibt, die deinen Anforderungen entsprechen und zögere nicht dir einen Katalog zu bestellen. So kannst du dich noch besser mit dem Angebot vertraut machen. Hast du eine Entscheidung getroffen? Dann bewirb dich mit wenigen Klicks über unsere Webseite. Meistere dann noch das Auswahlgespräch und schon steht deinem Traum von den USA nichts mehr im Wege!

Weiter oben im Artikel findest du bereits eine Liste aller Organisationen, die 3 monatige Programme in die USA anbieten. Gerne kannst du aber auch in unserer praktischen Programmsuche nach einem geeigneten Austausch für dich suchen:

Schritt 5: Vorfreude!

Nun heißt es sich zurücklehnen und die Vorfreude genießen – ein unglaubliches Abenteuer wartet auf dich, mit reichlich Spaß und unvergesslichen Erinnerungen!